Bleiben Sie informiert über die S-Beteiligungen

Hier finden Sie aktuelle Meldungen zu Entwicklungen bei den S-Beteiligungen, sowie News rund um das Beteiligungsgeschäft. In unserem Archiv stehen Ihnen News und Pressemitteilungen der letzten Jahre zur Verfügung.

Unter Downloads finden Sie sowohl Publikationen der S-Beteiligungen als auch Pressedownloads .

  • Neuigkeiten und Publikationen der S-Beteiligungen
  • Veranstaltungen und Termine
  • Informationen und Service für die Presse
Archiv
2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020

17.02.2021

WMS begleitet Nachfolgelösung bei der forcont business technology gmbh (Leipzig)

Im Rahmen eines Buy-In-Management-Buy-Out als Nachfolgelösung übernimmt der WMS Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen gemeinsam mit dem Unternehmer Matthias Koch (MBI) und dem bisherigen Geschäftsführer Thomas Fahrig (MBO), 100% der Geschäftsanteile der forcont business technology gmbh. Die neuen Gesellschafter möchten neben der Zukunftsfähigkeit auch den Ausbau des ECM-Produkt- und Serviceportfolios sichern und das Unternehmen beim weiteren Wachstum unterstützen und begleiten.

 „Die forcont ist ein erfolgreiches und spannendes mittelständisches Unternehmen mit eigenentwickelten Produkten und stabilen Kundenbeziehungen. Das Unternehmen wird vom starken Wachstum des ECM-Markts eindeutig profitieren – auch indem wir unser Lösungsportfolio erweitern und ein noch größeres funktionales Spektrum abdecken. Gemeinsam mit Thomas Fahrig freue ich mich auf diese Aufgabe“ (Matthias Koch, neuer Geschäftsführer und Gesellschafter der forcont business technology gmbh)

Die ursprüngliche IXOS Anwendungs-Software GmbH wurde 1990 in Leipzig u.a. von Matthias Kunisch als Tochter der damaligen IXOS Software GmbH gegründet. Nach einer rasanten Entwicklung der IXOS-Gruppe und dem Börsengang in 1998, hat sich 2000 die heutige forcont business technology gmbh im Rahmen eines MBO unter der Leitung von Christa Gaudlitz und Matthias Kunisch aus der IXOS Software AG ausgegründet. Das Leipziger Unternehmen fokussiert sich auf die digitale Erfassung, Verwaltung, Speicherung und Bereitstellung von Dokumenten und bietet neben Lizenzen für unternehmensinterne Server auch Cloudlösungen auf Mietbasis (SaaS) an. Die forcont business technology gmbh hat bei über 400 Kunden in der DACH-Region Ihre eigenentwickelten Lösungen für die Bereiche Personal-, Archiv- und Vertragsmanagement umgesetzt.

Der WMS Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen befindet sich aktuell in der dritten Fondsgeneration. Mit der Begleitung der Nachfolgelösung bei der forcont business technology gmbh (Leipzig) kann der Fonds bereits seinen zweiten Deal in diesem Jahr verzeichnen. Als verlässlicher Partner steht das Team des WMS seinen Beteiligungsnehmern nicht nur finanziell zur Seite, sondern unterstützt sie auch mit ihrem Know-How. Eine enge Zusammenarbeit mit den neuen Gesellschaftern steht dabei an erster Stelle.

"Mit Matthias Koch haben wir einen erfahrenen MBI an der Seite, mit dem wir uns in der Zusammenarbeit sehr gut aufgestellt sehen. Thomas Fahrig kennt zudem das Unternehmen, seine Mitarbeiter und Produkte sehr gut. Für uns als partnerschaftlich agierenden Investor ist das eine optimale Kombination. Neben den dargestellten Wachstumsvorhaben prüfen wir auch aktiv Zukäufe, da wir den Markt hierfür als attraktiv einschätzen.“ (Harald Rehberg, Geschäftsführer WMS)

Neben Stefan Leermann (Geschäftsführer S-Beteiligungen), Christian Lenk (Senior Investment Manager) und Harald Rehberg (Geschäftsführer WMS) gehörten auch Thomas Tettenborn (Investment Director) und Sebastian Skoda (Senior Investment Manager) zum Deal-Team der forcont-Nachfolgelösung.

Mehr über die forcont business technology gmbh (Leipzig) erfahren sie hier.
Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier im PDF-Dokument.





Zur News


01.02.2021

Preisverleihung Leipziger Lerche 2021 + Neujahrsempfang Gemeinsam für Leipzig

Der Neujahrsempfang des Vereins "Gemeinsam für Leipzig e.V." findet traditionell seit vielen Jahren in der Kuppelhalle der Leipziger Volkszeitung statt. Auch 2021 hat "Gemeinsam für Leipzig" das Event und die damit verbundene Verleihung der "Leipziger Lerche" trotz der aktuellen Bedingungen durchgeführt. Den Empfang und die Ehrung mit dem begehrten Wirtschaftspreis konnten daher alle Interessierten am 29. Januar 2021 - ganz Corona-conform - über einen Live-Stream bequem von zu Hause aus verfolgen, und den Grußworte von Sebastian Gemkow, Staatsminister für Wissenschaft, Kultur und Tourismus und unserem Oberbürgermeister Burkhard Jung lauschen.

Preistifter der Leipziger Lerche waren auch in diesem Jahr die Sparkasse Leipzig und der Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen (WMS). Der diesjährige Preisträger ist das DHL Hub am Flughafen Leipzig/Halle. Den Preis nahm Herr Markus Otto, Vorsitzender der Geschäftsführung der European Air Transport Leipzig GmbH stellvertretend für 6.500 DHL-Mitarbeiter entgegen und dankte Herrn Prof. Dr. Wieland Kiess, von der Kinderklinik der Uni Leipzig für die tollen Worte in seiner Laudatio.

Das DHL Drehkreuz Leipzig ist seit 2008 vor den Toren Leipzigs aktiv und hat sich bis heute zu einem der modernsten Luftfrachtumschlagplätze Europas entwickelt. Als Zentrum der Fluglogistik in Deutschland und europaweit schafft das DHL Hub nicht nur zahlreiche Arbeitsplätze in der Region sondern dient natürlich auch als Wirtschaftsmultiplikator. Die Schlüsselfunktion des Luftfahrtdrehkreuzes für Sachsen, Deutschland und Europa wurde durch die Folgen der Corona-Pandemie weiter gestärkt - rund 2000 Tonnen Luftfracht werden Nacht für Nacht abgefertigt und innerhalb des über 220 Länder umfassenden Logistiknetzwerk verteilt. Neben den wirtschaftlicher Aspekten beweist das DHL Hub Leipzig auch auf sportlicher und kultureller Ebene Größe. Seit 2017 unterstützt das Unternehmen die Leipziger Handballer (SC DHfK Handball Leipzig) und trägt neben dem Trikotsponsoring auch zur Förderung des Handballnachwuchses bei. Auch mit dem Gewandhausorchester Leipzig hat das DHL Hub mittlerweile eine Partnerschaft. Verbunden sind alle drei als Preisträger der Leipziger Lerche.

Die Leipziger Lerche wurde in diesem Jahr zum 16. Mal verliehen. Sie soll nicht nur Auszeichnung sondern auch Ansporn für Personen und Unternehmen sein, die sich besonders für den Wirtschaftsraum Leipzig eingesetzt und bezahlt gemacht haben und ihre Leidenschaft für die Region gern mit anderen teilen. Stefan Leermann und Harald Rehberg gratulierten dem DHL Hub Leipzig als Vertreter des Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen herzlich und bedankten sich nicht nur für den wirtschaftlichen Mehrwert, sondern auch für das sportliche Engagement des Unternehmens.

Auch die S-Beteiligungen – als Managementpartner für den WMS - gratulieren dem DHL Hub Leipzig zur Auszeichnung und danken für ihren weitreichenden Einsatz für die Region. Ein großer Dank geht auch an Dr. Reuschel, der wie immer souverän durch den Abend führte und im besonderen an den Verein "Gemeinsam für Leipzig e.V." als Veranstalter, welcher in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiern darf - Herzlichen Glückwunsch!.

Weitere Informationen zur Leipziger Lerche und die Möglichkeit zum Streamen der Veranstaltung vom 29.01.2021 finden Sie auf der Seite des Vereins "Gemeinsam für Leipzig e.V." oder in der beigefügten Broschüre zum Neujahrsempfang GfL 2021.



Zur News


28.01.2021

Erster TGFSplus-Exit erfolgreich gemeistert - Übernahme von Rhebo durch die Landis+Gyr GmbH

Das neue Jahr startet auch für den Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) mit einer guten Nachricht. Mit der Übernahme von 100% des Kapitals der Rhebo GmbH durch die Landis+Gyr GmbH kann der TGFS einen weiteren erfolgreichen Exit verzeichnen. Die Vereinbarung zum Erwerb wurde am 27.01.2021 offiziell auf dem Landis+Gyr Capital Market Day verkündet und beläuft sich auf einen zweitstelligen Millionenbetrag.

Die Rhebo GmbH hat sich zum Ziel gesetzt, die Cybersichertheit sowie die Stabilität von OT- und IoT-Infrastrukturen in Industrie-, Energie- und Wasserunternehmen sicherzustellen. Mit der umfangreichen und strukturierten Überwachung der Datenkommunikation innerhalb der Kundenunternehmen sollen so Angriffe und Schwachstellen schnell identifiziert und behoben werden, um die Sicherheit und die Weiterentwicklung der Unternehmensprozesse zu optimieren. Im Rahmen des TGFSplus investierte der Technologiegründerfonds Sachsen 2016 in das auf Cybersecurity ausgerichtete Leipziger Unternehmen. Der Exit von Rhebo ist der erste aus dem TGFSplus-Portfolio.

Die Landis+Gyr GmbH möchte die durch Rhebo entwickelten Technologien speziell im Energiesektor weiterführen. Mit der Übernahme von Rhebo kann Landis+Gyr die Funktionalitäten seiner leistungsstarken Smart Metering Devices um lückenlose Cybersicherheit und Verfügbarkeit erweitern. Die GmbH ist ein Tochterunternehmen der Landis+Gyr Group AG, welche sich seit mehr als 120 Jahren als einer der führenden Anbieter im Bereich Energiemanagement-Lösungen behaupten kann.

Die Ausrichtung und Kernkompetenzen der beiden Unternehmen ergänzen sich in vielerlei Hinsicht. Einer erfolgreichen Zusammenarbeit in der Zukunft steht damit nichts im Wege. Das eingespielte Management-Team der Rhebo GmbH soll auch weiterhin die Geschäfte führen. Daher dürften nicht nur Kunden der Landis+Gyr GmbH durch die Erweitertung der Dienstleistungsangebote des Unternehmens von dem Deal profitieren. Auch Rhebo-Kunden dürfen sich in Zukunft auf altbewährte Qualität mit einem neuen starken Partner an der Seite verlassen.

»Im Namen aller Mitarbeitenden bei Landis+Gyr heiße ich das Rhebo-Team herzlich willkommen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und darauf, unseren Kunden die Vorteile dieser Technologie zugänglich zu machen.« (Werner Lieberherr, CEO von Landis+Gyr)

Die vollständige Pressemitteilung des TGFS finden Sie als PDF angehängt.
Zur aktuellen Pressemitteilung der Rhebo GmbH gelangen Sie über die Homepage des Unternehmens.

Zur News


14.01.2021

Erster WMS-Deal im neuen Jahr: Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen begleitet Nachfolgelösung bei Fruchtexpress-Gruppe

Im Rahmen eines Management-Buy-In (MBI) hat der Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen (WMS) gemeinsam mit MBI Holger Schmitz im Zuge einer alterbedingten Nachfolgelösung 100% der Geschäftsanteile der Fruchtexpress-Gruppe erworben. Neben der Sicherung der Zukunftsfähigkeit des 1991 gegründeten Unternehmens möchte der neue Geschäftsführer Holger Schmitz auch den Geschäftsbetrieb ausbauen:      

"Ich freue mich, gemeinsam mit dem WMS die künftige Entwicklung und Expansion der Fruchtexpress-Gruppe weiter voranzutreiben sowie potenzielle Wachstumschancen zu realisieren. [...] Mit dem WMS als Partner auf der Finanzierungsseite sehe ich uns hier nachhaltig gut gerüstet“ (Holger Schmitz, neuer Geschäftsführer der Fruchtexpress-Gruppe)

Holger Schmitz konnte bereits jahrelang Erfahrungen als Investor und bei der Führung von mittelständischen Unternehmen sammeln und begleitete auch schon einige Nachfolgelösung. Zusammen mit dem Know-How des WMS als starker Investor ist die Fruchtexpress-Gruppe für die Zukunft gut aufgestellt. Zusätzlich kann das Unternehmen für die Übergangszeit auf die beratende Unterstützung durch einen der ehemaligen Inhaber, Hennig Schulz, zählen.

Die Fruchtexpress-Gruppe ist ein etablierter Großhändler für die Obst- und Gemüseauslieferung. Das Unternehmen mit Sitz in Altenburg und Leipzig agiert deutschlandweit und beschäftigt aktuell rund 120 Mitarbeiter. Im Produktportfolio des Obst- und Gemüsegroßhändlers lassen sich neben klassischen Handelswaren wie frischem Obst und Gemüse auch Fresh-Cut-Angebote (küchenfertiges, geschältes Obst und Gemüse) und Convenience-Produkte (Salatmischungen und Obstsalate) finden. Dabei liegen die Kernkompetenzen des Unternehmens bei der deutschlandweiten Auslieferung qualitätiv hochwertiger Produkte und der Erfüllung individueller Kundenanforderungen.

Der WMS kann damit sein drittes Investment in der Region Leipzig im Zuge des 2020 neu aufgelegten WMS III verzeichnen.

(Die vollständige Pressemitteilung finden Sie im Anhang)



Zur News


04.01.2021

Neues Jahr, neue Räumlichkeiten - Wir sind umgezogen!

Das vergangene Jahr hat uns alle vor unerwartete Herausforderungen gestellt. Alles war anders, als erwartet und vieles hat sich innerhalb kürzester Zeit verändert. Und auch im neuen Jahr wird sicher nicht alles sein wie gewohnt und gewünscht. Dennoch möchten wir motiviert in das Jahr 2021 starten.

Ganz Nach dem Motto: "Wer neue Wege gehen will, muss alte Pfade verlassen" beginnt für uns auch dieses Jahr mit Veränderung. Sie finden uns nun in neuen Räumlichkeiten im Riquethaus im Schuhmachergäßchen 1-3 in der Leipziger Innenstadt.

Wir sind gespannt, was das Jahr 2021 alles bringen wird. Für das neue Jahr wünschen wir viel Kraft für die bevorstehenden Herausforderungen und Erfolg in allen Vorhaben. 

 

Ihr Team der S-Beteiligungen



Zur News


13.10.2020

Dr. Födisch Umweltmesstechnik mit neuen Aktionären in die Zukunft

Die Födisch-Gruppe aus Markranstädt stellt mit einem neuen Aktionärskreis die Weichen für die Zukunft. Dabei bleibt die Familie Födisch weiterhin substanziell als Eigentümer engagiert.

Wechsel  im  Aktionärskreis  bei  der  Dr.  Födisch Umweltmesstechnik AG mit Sitz in Markranstädt: Nord HOLDING (Hannover) und WMS Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen (Leipzig) haben gemeinsam die Mehrheit an der AG erworben. Die Familie Födisch bleibt weiterhin substanzieller Teil des Aktionärskreises und  gestaltet  so  gemeinsam  mit  den  neuen  Mehrheitseigentümern  die  künftige Entwicklung der Gruppe aktiv mit. Gründer Dr. Holger Födisch führt auch weiterhin die Unternehmensgruppe als Vorstand. Die Investoren begleiten dabei das weitere Wachstum mit ihrer Expertise und zusätzlichen finanziellen Mitteln, insbesondere zur Fortsetzung einer Buy-and-Build-Strategie. 

Die Dr. Födisch Umweltmesstechnik AG ist eine in Deutschland führende und unabhängige Unternehmensgruppe  für  Anwendungen  im  Bereich  Umwelt-,  Prozess-  und Analysetechnik.  Die  Gruppe  bietet  ihren  Kunden  eigene  Geräte  und  Systeme, umfangreiche  Dienstleistungen  sowie  Projektmanagement  an.  Die  Bedeutung  des internationalen Geschäfts hat dabei in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen. Im wichtigsten  Markt  China  kooperiert  das  Unternehmen  seit  Jahren  mit  den  dortigen Marktführern. Umfangreiche Forschungs- und Entwicklungstätigkeit mit dem Ergebnis neuer  Gerätegenerationen,  eine  starke  Kunden-  und  Serviceorientierung  sowie  die praxisgerechte  Umsetzung  umweltrechtlicher  und  betrieblicher  Vorgaben  sind  der Schlüssel für den unternehmerischen Erfolg.  2018 wurde zudem die EP Ehrler Prüftechnik GmbH (Niederstetten) erfolgreich als 100%ige Tochtergesellschaft integriert. Ehrler ist Spezialist  für  Flow-Messtechnik  (Luft/Gase/Flüssigkeiten)  und  entwickelt  eigene kundenindividuelle und zugleich technologieorientierte Gesamtlösungen. 

Dr.  Holger  Födisch  gründete  das  Unternehmen  1991.  Die  gesamte  Entwicklung  des Födisch-Konzerns bis zu seiner heutigen Größe ist dem unternehmerischen Geschick und der Weitsichtigkeit seines Namensgebers zu verdanken. Zur Würdigung dieser Leistung wurde Dr. Födisch 2019 als Unternehmer des Jahres ausgezeichnet. In der Gruppe sind heute insgesamt über 185 Mitarbeiter beschäftigt. Im vergangenen Geschäftsjahr wurde ein Umsatz von rund M€ 40 erzielt. 

„Die Födisch-Gruppe hat sich in den letzten Jahren dynamisch entwickelt. Darauf sind wir sehr stolz und möchten jetzt die nächsten Schritte gehen. Den WMS kennen wir aus unserer langjährigen vertrauensvollen Zusammenarbeit bereits sehr gut. Gemeinsam mit der Nord Holding haben wir nun zwei erfahrene Investoren an Bord, die unsere Visionen für die zukünftige Entwicklung des Unternehmens teilen“, resümiert Dr. Födisch bezüglich der Veränderungen im Aktionärskreis.  

Der WMS war bereits mit seinem Vorgängerfonds bei der AG investiert. Mit der NORD Holding  kommt  nun  ein  weiterer  langfristig  agierender  und  starker  Partner  hinzu. Gemeinsam mit der Familie Födisch sind die künftigen Ziele klar definiert: Die bisher erfolgreich  beschrittene  Internationalisierung  soll  weiter  vorangetrieben  werden. Innovationen im Produktportfolio werden die bereits heute starke Marktstellung nachhaltig untermauern und vergrößern.  Auch Zukäufe stehen weiter im Fokus der Gruppe. Unter diesen  Aspekten  -  gepaart  mit  dem  attraktiven  Marktumfeld  und  den  weltweiten Umwelttrends - blickt die Födisch-Gruppe mit ihren neuen Aktionären optimistisch in die Zukunft.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Harald Rehberg (Geschäftsführer WMS) | +49 341 25696320 | 
harald.rehberg@wachstumsfonds-sachsen.de | www.wachstumsfonds-sachsen.de 

Dealteam WMS
Projektleiter Andreas Müller (Investment Director) | Harald Rehberg (Geschäftsführer)
Dr. Mirko Gründel und Dr. Franziska Ockert · GRUENDELPARTNER · Leipzig (legal)
Thomas Wirth und Thomas Rettig · Ebner Stolz · Leipzig (financial)

Weitere Informationen
Der  WMS Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen ist eine Initiative des Freistaates Sachsen und regionaler Kreditinstitute und hat seit 2005 über 30 sächsische Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Wachstumsstrategien begleitet. Seit Anfang dieses Jahres geht der WMS in seine dritte Fondsgeneration. Neben den Sparkassen zählen nunmehr auch die Sächsische Aufbaubank, die Bürgschaftsbank Sachsen sowie die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft zu den Investoren. Der Fonds wird in den kommenden Jahren weitere 85 Millionen Euro in den sächsischen Mittelstand investieren. 
Andreas Müller (Investment Director und Projektleiter) | +49 341 25696332 | andreas.mueller@wachstumsfonds-sachsen.de | www.wachstumsfonds-sachsen.de

Die Dr. Födisch Umweltmesstechnik AG ist ein mittelständisches Unternehmen im Bereich der Umweltmesstechnik und hat sich in den vergangenen Jahren durch Internationalisierung und Vertrieb der eigenen Produkte sowie durch strategische Zukäufe sehr dynamisch zu einer größeren Unternehmensgruppe in der Umwelt-, Mess- und Automatisierungstechnik entwickelt. Dr. Holger Födisch (Vorstand) | +49 34205 755-0 |  vorstand@foedisch.de | www.foedisch.de Mit ihrer über 50-jährigen Geschichte und einem verwalteten Vermögen von € 2,5 Mrd. zählt die  zu einer der führenden Private Equity Asset Management-Gesellschaften in Deutschland. Der Fokus ist dabei auf die Geschäftsbereiche Direktinvestments und Fund of Funds-Investments gerichtet. Der Schwerpunkt des Direktgeschäfts liegt in der Strukturierung und Finanzierung von Unternehmensnachfolgemodellen, in der Übernahme von Konzernteilen/-tochtergesellschaften sowie in der Expansionsfinanzierung mittelständischer Unternehmen. Dabei fungiert die NORD Holding als „Evergreen Fund“ ohne Laufzeitbeschränkung und investiert aus der eigenen Bilanz. Gegenwärtig ist die Gesellschaft bei über 15 Unternehmen in Deutschland und im deutschsprachigen Ausland engagiert. 
Andreas Bösenberg (Managing Director) | +49 511 270415 0 |  boesenberg@nordholding.de | www.nordholding.de
Schauen Sie auch hier.

Zur News


14.09.2020

CEO-Day der S-Beteiligungen - Schön, dass Sie da waren!

Auch wenn in diesem Jahr vieles anders war, als es üblich ist, wollten die S-Beteiligungen doch auf einiges Altbewährtes nicht verzichten.

Deshalb begrüßte Geschäftsführer Stefan Leermann am 10. September 2020 einige ausgewählte CEOs zum traditionellen CEO-Day im Schwalbennest in der Moritzbastei Leipzig.

In diesem Jahr konnten die S-Beteiligungen erneut einen Unternehmer dafür gewinnen, einen kleinen Einblick in seine Geschäfte zu geben. Bei strahlendem Sonnenschein und unter freiem Himmel berichtete Frank Tornau, Geschäftsführer der SNS – Saxonia Network Systems GmbH, gemeinsam mit Michael Schmidt von den S-Beteiligungen von ihrem jüngsten gemeinsamen Projekt. Mit der Unterstützung des Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen (WMS) konnte Anfang dieses Jahres durch eine entsprechende Kapitalausstattung der Saxonia Network Systems GmbH (SNS)der Zukauf der Klengel Systemhaus GmbH aus Chemnitz durch die SNS realisiert werden. Frank Tornau erzählte nicht nur von der sehr gelungenen Zusammenarbeit mit allen Beteiligten, sondern blickte auch ganz ehrlich auf seine persönlichen Herausforderungen zurück, mit denen er sich in dieser Zeit konfrontiert sah. Wir wünschen der neu geformten SNS-Gruppe auch in Zukunft viel Erfolg.

In gewohnt harmonischer Atmosphäre und unter Corona-konformen Bedingungen hatten alle Anwesenden im Anschluss die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen und den Abend entspannt ausklingen zulassen.  

Wir bedanken uns für diesen schönen Abend und das Mitwirken aller Anwesenden, die diese Veranstaltung trotz der widrigen Umstände in Zeiten der Pandemie so erfolgreich begleitet haben.

Ihr Team der S-Beteiligungen.

 

Kurzportrait

Die Saxionia Network Systems GmbH ist ein sächsisches Systemhaus mit Sitz in Markkleeberg. Das Unternehmen wurde 2009  durch Frank Tornau gegründet und blickt seither auf eine erfolgreiche Historie zurück. Die SNS GmbH bietet zahlreiche IT-Dienstleistungen an, welche individuell auf die Bedürfnisse des Kunden angepasst werden können und den fortschreitenden Digitalisierungsprozess in Unternehmen unterstützen sollen.

Zur News


19.06.2020

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer vor Ort beim Markkleeberger IT-Dienstleister SNS GmbH

Das Markkleeberger IT-Unternehmen SNS Saxonia Network Systems GmbH hat die Fusion mit einem Chemnitzer IT-Dienstleister gemeinsam mit dem WMS Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen umgesetzt.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich vor Ort beim Geschäftsführer der SNS, Frank Tornau überzeugt, was die Wirtschaftsförderung des Freistaates konkret bewegt hat und, dass die öffentlichen Gelder gut angelegt sind.

Die Investition in die SNS GmbH ist der erste Deal des WMS III, dem in seiner dritten Auflage ein Volumen von 85 Millionen EUR für Investitionen in Sachsens Mittelstand zur Verfügung steht.

Gerade auch in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld haben sich SNS und der WMS entschlossen, diesen Wachstumspfad gemeinsam zu beschreiten. Durchaus auch ein Signal in den aktuellen Zeiten. SNS erhält 50 Arbeitsplätze an 5 Standorten und expandiert schon in andere Bundesländer, wie Berlin und Thüringen.

Zum Empfang des Ministerpräsidenten vor Ort waren auch Harald Rehberg, der Geschäftsführer des WMS und Stefan Leermann, der Geschäftsführer der S-Beteiligungen und Regionalpartners des WMS zugegen.

Einen Bericht des Besuches vom Ministerpräsidtenten Michael Kretschmer bei der SNS finden Sie auf Seite 9 der Leipziger Volkszeitung vom 19.06.2020 und in der beigefügten pdf-Datei.



Zur News


27.05.2020

"Sachsens Unternehmer des Jahres": Leipziger Start-Up FlyNex im Finale - Ihre Stimme zählt!

Aus Preisgala wird Online-Voting.

Die aktuellen Umstände haben Auswirkungen in allen Lebenslagen. So auch auf die Verleihung des Preises "Sachsens Unternehmer des Jahres". Über 30 Unternehmen haben sich für den Sonderpreis "Sachsen gründet - Start-Up 2020" beworben, vier von ihnen sind die Finalisten und damit potentielle Anwärter auf die Auszeichnung für Gründer und ihre jungen Unternehmen sowie mögliche Gewinner eines Media-Budgets in Höhe von 60.000 EUR.

In diesem Jahr ist auch FlyNex unter ihnen. Das junge Leipziger IT-Unternehmen beschäftigt sich mit der Entwicklung einer cloudbasierten Softwarelösung zur Unterstützung des kommerziellen und industriellen Einsatz von Drohnen. FlyNex ist seit 2017 ein Portfoliounternehmen des Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS).

Ihre Stimme zählt - unterstützen Sie Leipzigs Start-Up-Szene und voten Sie für Flynex. Zur Abstimmung geht es hier.

 
Im Anhang finden Sie den aktuellen LVZ-Artikel zu den Bewerbern, der Preisverleihung und den Veranstaltern.

Zur News


15.05.2020

SNS und Klengel wachsen gemeinsam weiter

Kooperation zweier sächsischer Systemhäuser mit Hilfe des Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen auf den Weg gebracht

Saxonia Network Systems GmbH (SNS) aus Markkleeberg bei Leipzig und das Chemnitzer IT-Unternehmen Klengel Systemhaus GmbH arbeiten fortan zusammen. Die Kooperation der beiden sächsischen Systemhäuser erhält dafür Unterstützung vom Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen (WMS).

Aus der Partnerschaft wollen die beiden Mittelständler Synergieeffekte für das weitere Wachstum ziehen und dabei den verbindenden Fokus auf kundenorientierte Serviceleistungen weiter stärken.  

Frank Tornau, Geschäftsführer der SNS: „Wir freuen uns über das langfristige Engagement in unsere Firma, um unseren Kurs zu unterstützen. Gemeinsam mit dem WMS gehen wir nun die nächsten Schritte auf dem Wachstumspfad.“

Bei der Finanzierung mit Mitteln aus dem WMS profitierte die Saxonia Network Systems GmbH von ihrem überzeugenden Unternehmenskonzept.  

„Hohes unternehmerisches Engagement auch während der Corona-Krise in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld, und exzellentes Know-How im IT-Bereich haben uns überzeugt, dass SNS eine gute Investition ist. Wir freuen uns darauf, einem sächsischen Unternehmen beim weiteren Wachstum als Partner zur Seite zu stehen.“, so Harald Rehberg, Geschäftsführer des WMS.

Als Partner mit im Boot sitzt auch die Volksbank Chemnitz und ein Regionalpartner des WMS, der SNS bereits im bisherigen Prozess beraten hat. 

„Mit dem Zusammengehen von Saxonia Network Systems und Klengel Systemhaus ist ein innovativer IT-Dienstleister mit überregionaler Strahlkraft entstanden. Wir glauben, der WMS ist hierfür genau der richtige Partner und wir freuen uns auf den weiteren gemeinsamen Weg mit diesen Unternehmen.“, so Stefan Leermann, Regionalpartner des WMS.

Über den Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen (WMS):
Der Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen ist eine Initiative des Freistaates Sachsen und regionaler Kreditinstitute und hat seit 2005 über 30 sächsische Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Wachstumsstrategien begleitet. Seit Anfang dieses Jahres geht der WMS in seine dritte Fondsgeneration. Neben den Sparkassen zählen nunmehr auch die Sächsische Aufbaubank, die Bürgschaftsbank Sachsen sowie die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft zu den Investoren. Der Fonds wird in den kommenden Jahren weitere 85 Millionen Euro in den sächsischen Mittelstand investieren. Bei der Beteiligung an SNS handelt es sich um das erste Investment des aktuellen Fonds WMS III. 

Über die Saxonia Network Systems GmbH (SNS):
SNS ist ein mittelständischer Full-Service-IT-Dienstleister aus Markkleeberg bei Leipzig mit Niederlassungen in Arnstadt (Thüringen) und Berlin. Das Systemhaus wurde 2002 vom Leipziger Unternehmer Frank Tornau gegründet und zählt insbesondere die regionale mittelständische Wirtschaft sowie Kommunen und Behörden zu seinen Kunden. SNS hat schon in der Vergangenheit unternehmerisches Geschick durch anorganisches Wachstum unter Beweis stellen können. So wurden die Standorte in Thüringen und Berlin durch Einbindung lokaler Systemhäuser in die SNS integriert.

Über die Klengel Systemhaus GmbH (Klengel):
Klengel ist ein mittelständischer IT-Dienstleister aus dem Großraum Chemnitz mit einer weiteren Niederlassung in Crimmitschau. Mit den gut 30 Mitarbeitern erbringt Klengel Service-Dienstleistungen für seine mittelständischen Kunden.  

www.sns-systemhaus.de
www.klengel.de
www.wachstumsfonds-sachsen.de

Kontakt:
Frank Tornau,
Geschäftsführer Saxonia Network Systems, 0341-49240011, frank.tornau@sns-systemhaus.de
Harald Rehberg,
Geschäftsführer WMS, 0341-25696320, harald.rehberg@wachstumsfonds-sachsen.de
Stefan Leermann,
Geschäftsführer S-Beteiligungen, 0341-35595740, stefan.leermann@wachstumsfonds-sachsen.de

Zur Pressemitteilung


Seite [ 1 ]23456789101112131415161718192021222324252627282930313233