Bleiben Sie informiert über die S-Beteiligungen

Hier finden Sie aktuelle Meldungen zu Entwicklungen bei den S-Beteiligungen, sowie News rund um das Beteiligungsgeschäft. In unserem Archiv stehen Ihnen News und Pressemitteilungen der letzten Jahre zur Verfügung.

Unter Downloads finden Sie sowohl Publikationen der S-Beteiligungen als auch Pressedownloads .

  • Neuigkeiten und Publikationen der S-Beteiligungen
  • Veranstaltungen und Termine
  • Informationen und Service für die Presse
Archiv
2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

24.07.2012

c-LEcta und Aquapharm: Marine Enzyme für die industrielle Biotechnologie

c-LEcta und Aquapharm: Marine Enzyme für die industrielle Biotechnologie

c-LEcta und Aquapharm, eines der führenden schottischen Biotechnologie-Unternehmen, haben eine Zusammenarbeit zur Entwicklung und Kommerzialisierung von neuartigen Biokatalysatoren vereinbart.

In der Kooperation sollen auf der Basis von mariner Biodiversität gemeinsam neue innovative Lösungen entwickelt werden. Dabei liegt der Fokus auf Anwendungen rund um Bioprozesse für die industrielle Produktion von natürlichen und nachhaltig produzierten Lebensmitteln, Getränken und Inhaltsstoffen der Kosmetikindustrie.
Mit der Kombination des Potenzials von Aquapharms einzigartiger Sammlung von marinen Bakterien und Pilzen aus außergewöhnlichen und extremen Habitaten und c-LEctas Expertise in der Identifikation und Optimierung von Biokatalysatoren profitieren beide Partner von der wachsenden Industrie-Nachfrage nach ökonomisch freundlichen Prozesslösungen. Hierbei werden die neu identifizierten Enzyme einer nachhaltigen Produktion und dem Einsatz als natürliche Ersatzstoffe für synthetische Katalysatoren innovativen Industrie-Bioprozessen zugeführt.
Weiteres finden Sie hier.

Zur News


23.07.2012

Neues Mitglied im AGETO-Aufsichtsrat - Holger Scheer

Neues Mitglied im AGETO-Aufsichtsrat - Holger Scheer

Seit Juni 2012 gibt es einen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden: Holger Scheer, Managing Partner bei der internationalen Rechtsanwaltskanzlei Salans. Zukünftig wird er die AGETO aktiv bei der Umsetzung der gestellten Wachstumsziele begleiten. Herr Scheer löst den bisherigen Aufsichtsratsvorsitzenden Sirko Schneppe ab, der zukünftig als Mitglied der Geschäftsleitung den Bereich SAP und Mobility Solutions leiten wird.

"Als Berater im Bereich M&A bzw. Corporate Finance konnte ich über die vergangenen zwölf Jahre viele unterschiedliche Unternehmenskonzepte und Wachstumsstrategien kennenlernen. Ich freue mich über die Zusammenarbeit mit AGETO, weil hier engagierte und top-ausgebildete Mitarbeiter, gemeinsam mit einem professionellen Führungsteam, in einem Wachstumsmarkt zu einem wesentlichen Wettbewerber aufsteigen möchten und können. Das sind exzellente Voraussetzungen für den Unternehmenserfolg und ich freue mich darauf, bei der Umsetzung dieser Strategie mein Netzwerk und Know-how einzubringen", begründet Holger Scheer seine Entscheidung.

Zur News


20.07.2012

Gottverdammtes Teilchen

Higgs und seine Theorie vom Elementarteilchen

Unsere neue Karikart mit dem Bezug auf Higgs und seine Theorie vom Gottesteilchen.

1964 schickte der Brite Peter Higgs seine Theorie des Gottesteilchens an das Fachblatt Physical Review Letters, welches mit den Worten: "Das habe doch nichts mit Physik zu tun!" abgelehnt wurde.

Ende der 80er Jahre machten US-amerikanische Forscher Jagd auf das Higgs-Boson. Diese blieb erfolglos. Seitdem war das Elementarteilchen ständig auf der Flucht.

Jetzt ist es Physikern in Cern bei Genf wahrscheinlich gelungen die Theorie von Higgs experimentell zu bestätigen.

Lesen Sie mehr dazu in der LVZ-online, in der Süddeutschen Zeitung unter Higgs-Boson-das versteht kein Mensch oder in der Welt Online - Gottesteilchen oder Gottverdammtes Teilchen.

S-Beteiligungen News:

  • Lecturio GmbH und VivoSens Medical GmbH sind Gewinner beim Leipziger Gründerpreis 2012
  • Saxess AG hat Bankenversion des Analysetools fidas erfolgreich bei der DSGF im Einsatz
  • S-Beteiligungen vergeben IT-Entwicklerpreis "Code meets user" an Ingo Jäckel
S-Beteiligungen Termine:
  • 4. Investmentforum Sachsen-Anhalt in Magdeburg (12.-13.09.2012)
  • Creditreform Unternehmerfrühstück mit den S-Beteiligungen in Leipzig (26.09.2012)
  • Veranstaltung für Steuerberater mit den S-Beteiligungen in der Kreissparkasse Döbeln (04.10.2012)
  • MUT 2012 in Leipzig (11.10.2012)
  • 6. Insight E-Commerce in Leipzig (12.11.2012)

Zur News


18.07.2012

Frisches Kapital für die Data Virtuality GmbH

Der Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) und der High-Tech Gründerfonds (HTGF) investieren gemeinsam rund 1 Mio. Euro in die Leipziger Data Virtuality GmbH. Das Kapital wird genutzt, um die Entwicklungsarbeit von innovativen Softwarelösungen zum automatisierten Aufbau von Data Warehouses voranzutreiben.

Die Data Virtuality GmbH, eine Ausgründung aus der Universität Leipzig, entwickelt und vermarktet eine Software, mit der sich Daten aus unterschiedlichen Quell-systemen schnell und kostengünstig zusammenführen lassen. Dabei wird ohne großen manuellen Aufwand ein sogenanntes „Data Warehouse“ automatisch erstellt.

Die Analyse von Firmendaten wird immer wichtiger für Unternehmen, um schnell einen Überblick über ihre eigenen Aktivitäten und die ihrer Kunden und Konkurrenten zu bekommen. Viele Unternehmen sind genau deshalb erfolgreich, weil sie alle verfügbaren Daten besonders schnell und gut nutzen. Gleichzeitig steigt aber auch die Menge der verfügbaren Daten enorm an – und diese liegen meist nicht gebündelt und sauber sortiert an einer zentralen Stelle, sondern verteilt in vielen verschiedenen Systemen, über verschiedene Orte innerhalb und außerhalb einer Firma.

Am Problem dieser verstreuten Daten setzt die Firma Data Virtuality an: Bislang musste zur Lösung dieses Problems für jede Firma ein Data Warehouse individuell und weitgehend manuell entwickelt werden, bevor die Daten zusammengeführt und analysiert werden können.

Dadurch wird die Verbreitung von Lösungen zu Überwachung, Steuerung und Planung von Unternehmen („Business Intelligence“) erschwert – hohe Projektkosten, mangelnde Flexibilität, hoher Zeitaufwand und hoher Bedarf an qualifizierter manueller Programmierarbeit sind die Folge. Vielen Unternehmen wird der Aufbau eines Data Warehouses damit einfach zu teuer – und die wertvollen Daten werden nur unzureichend genutzt.

Dr. Nick Golovin, Geschäftsführer und Gründer der Firma: „Nicht nur der Neuaufbau eines Data Warehouses ist teuer. Viele Unternehmen sind auch mit ihren schon bestehenden Data Warehouses unzufrieden, weil die Lösungen nicht flexibel genug sind. Vor allem bei Fusionen und Übernahmen können Data Warehouses die dringend benötigten Informationen deshalb nicht rechtzeitig liefern.“

Das Produkt Data Virtualizer bereitet die Daten aus den verschiedenen Datenquellen in einem Unternehmen auf, führt sie zusammen und erstellt das Data Warehouse automatisch. In welcher Form das Data Warehouse erstellt wird entscheidet das Programm basierend auf dem automatisch ermittelten Nutzerbedarf.

Dadurch werden Zeitersparnisse von 60%-80 % und Kostenersparnisse von 70%-80% ermöglicht. Ein weiterer Vorteil: Der Data Virtualizer passt sich schnell an die sich ändernden Anforderungen im Unternehmen an, damit baut sich das Data Warehouse automatisiert um, wenn sich die Anforderungen ändern.

Außerdem ermöglicht der Data Virtualizer Echtzeit-Zugriff auf die aktuellsten Unternehmensdaten, was bei der Verwendung der bisherigen Technologie nur mit teuren Zusatztools möglich ist. Unter Leitung von Herrn Dr. Nick Golovin wurde seit einigen Jahren die neue Methode zum Aufbau der Data Warehouses entwickelt, die sich auf eine spezielle Softwarelösung stützt. Im Rahmen einer Exist Förderung an der Universität Leipzig und in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Datenbanken wurde ein Team aufgebaut, das den Transfer von der Forschung in die Wirtschaft mit Erfolg umgesetzt hat.

Über die Data Virtuality GmbH
Die Data Virtuality GmbH vermarktet eine Software, mit der sich Daten aus unterschiedlichen Quellsystemen schnell und kostengünstig zusammenführen lassen. Dabei wird ohne großen manuellen Aufwand ein sogenanntes „Data Warehouse“ automatisch erstellt. www.data-virtuality.com

Kontakt: Philipp Hackländer, Tel.: +49 151 167 404 05, Philipp.Hacklaender@data-virtuality.com

Über den Technologiegründerfonds Sachsen, TGFS
Der Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) investiert in Unternehmensgründungen und junge Unternehmen aus dem Technologiebereich. Als Venture Capital Fonds („Wagniskapitalfonds“) wird der TGFS durch Investition von vorteilhaftem Eigenkapital Minderheitsgesellschafter der Zielunternehmen und steht diesen mit Erfahrung seines Managements in wichtigen Fragen beratend zur Seite. Der TGFS investiert Mittel des Freistaates Sachsen, unterstützt durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und durch die Sparkassen Chemnitz, Leipzig und Dresden sowie durch die LBBW.

Kontakt: Christian Lenk, www.tgfs.de

Über den High-Tech Gründerfonds, HTGF
Der High-Tech Gründerfonds investiert in junge High-Tech Start-Up Unternehmen. Die Seedfinanzierung ermöglicht den jungen Unternehmen Prototypen zu entwickeln und einen ersten Markt Start zu ermöglicht. Typischerweise investiert der High-Tech Gründerfonds 500.000€ in der ersten Finanzierungsrunde und legt etwa 1,5 Millionen für mögliche weitere Finanzierungsrunden für ein junges Unternehmen zurück. Der HTGF ist als Public-Private-Partnership ausgelegt und hat neben dem BMWi und der KfW Bank noch 13 weiter Investoren aus der Industrie an Bord: ALTANA, BASF, Braun, Robert Bosch, CEWE Color, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Quiagen, RWE Innogy, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds managet insgesamt etwa 563 Million Euro in zwei Fonds (272 millionen Euro in HTGF I und 291 millionen Euro in HTGF II).

Kontakt: Jan Sessenhausen, Tel. +49 228 823 00 142, j.sessenhausen@igh-tech-gruenderfonds.de, www.htgf.de

Zur News


06.07.2012

Sparkassentochter setzt bei Online-Kommunikation auf 4iMEDIA

PR-Agentur unterstützt Website-Relaunch der S-Beteiligungen

Leipzig, 06. Juli 2012:

Die S-Beteiligungen der Sparkasse Leipzig mbH beauftragten die Kommunikationsagentur 4iMEDIA mit dem inhaltlichen Relaunch der Website www.s-beteiligungen.de. Das Finanzunternehmen setzt sowohl bei der Umsetzung der Kernbotschaften, bei der redaktionellen Erstellung des Online-Contents sowie bei der strategischen Beratung auf die Kompetenz der Leipziger Agentur.

Die Tochergesellschaft der Sparkasse Leipzig ist Finanzierungspartner und Beteiligungsmanager für kleine und mittelständische Unternehmen. Der Schwerpunkt in der externen Kommunikation muss daher auf Seriosität, Vertrauen und Glaubwürdigkeit gegenüber den Zielgruppen liegen. Auf Basis dieses Anspruchs an die Textproduktion setzten die Online-Redakteure von 4iMEDIA die passgenauen Kernbotschaften um. Zusätzlich wurden Keywords für die Suchmaschinen analysiert, festgelegt und im Rahmen der Contenterstellung semantisch integriert.

Ziel war es, die Leistungsmerksmale des Finanzdienstleisters verständlich und leserfreundlich herauszustellen und dabei gleichzeitig den Inhalt der Website auch für die Suchmaschinen attraktiv zu gestalten. Seit Anfang Juli 2012 ist der komplett überarbeiteten Online-Auftritt live.

"Wir sind mit der Leistung der Agentur sehr zufrieden. Sowohl das Ergebnis als auch die Kommunikation im Prozess haben gestimmt", so Reik Hesselbarth, Geschäftsführer S-Unternehmensbeteiligungsgesellschaft der Sparkasse Leipzig mbH.

Zur News


26.06.2012

IT-Entwicklerpreis „Code Meets User“ 2012 in Leipzig vergeben

Leipzig, 26. Juni 2012:
Auch in diesem Jahr hat Deutschlands größtes Cashback Programm Andasa.de in Zusammenarbeit mit den S-Beteiligungen Leipzig und dem An-Institut für Angewandte Informatik an der Universität Leipzig (InfAI) den IT-Entwicklerpreis „Code Meets User“ ausgelobt. Der mit 2000 Euro dotierte Preis geht an den in Kanada lebenden Absolventen des Potsdamer Hasso-Plattner Instituts, Ingo Jäckel.

Mit dem Preis „Code Meets User“ werden alljährlich innovative und funktionstüchtige Entwicklungslösungen für den elektronischen Handel ausgezeichnet, die sich komplikationslos in bestehende Systeme integrieren lassen. Den Preis des Jahres 2012 bekommt der Software Ingenieur Ingo Jäckel für die Entwicklung eines Plugins für Google Chrome mit der Funktionalität des Andasa iCat, das es allen Nutzern von Google Chrome ermöglicht, bequem über das Cashback Programm Andasa.de bei Einkäufen im Internet Bargeldbonus zu sammeln.

Der 1986 in Cottbus geborene Ingo Jäckel arbeitete als Softwareentwickler für verschiedene deutsche Unternehmen und studierte von 2005 an berufsbegleitend am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam, wo er seine Ausbildung 2011 als IT-Entwicklungsingenieur mit dem Master of Science abschloss. Seit Februar 2012 lebt er im kanadischen Guelph (Ontario) und arbeitet als IT-Entwickler für die Onlinespiele Sektion von Electronic Arts.

Roland Fassauer, Geschäftsführer des An-Instituts für Angewandte Informatik an der Universität Leipzig (InfAI) freut sich besonders darüber, dass sich mit Ingo Jäckel ein Absolvent des renommierten Potsdamer Hasso Plattner Instituts für Softwaresystemtechnik durchgesetzt hat. „Das ist ein schönes Zeichen dafür, dass sich dieser in Leipzig ausgelobte Preis inzwischen auch überregionaler Aufmerksamkeit erfreut.“

Reik Hesselbarth, Geschäftsführer der S-Beteiligungen begründet das Engagement seines Unternehmens folgendermaßen: „Als Tochtergesellschaft der Sparkasse Leipzig unterstützen wir als Beteiligungskapitalgeber kleine und mittelständische Unternehmen in ihrer Entwicklung am Markt und wissen, dass es in rasant entwickelnden Bereichen wie dem E-Commerce besonders wichtig ist, innovative Lösungen schnell in die Praxis zu überführen, um damit wirtschaftliche Effekte zu realisieren. Der Preis „Code Meets User“ hat uns in dieser Hinsicht absolut überzeugt, sodass wir uns gerne an seiner finanziellen Ausstattung beteiligt haben und uns auf eine weitere Zusammenarbeit mit unseren Partnern freuen.“

Karsten Schneider, E-Commerce Pionier und Geschäftsführer der Andasa GmbH betont den beabsichtigten win-win Effekt des Preises. „Der Preis ist sozusagen doppelt heiß. Studenten erfahren wie die Wirtschaft tickt, und wir als Unternehmen kommen in Kontakt mit pfiffigen Nachwuchskräften. Weitere Zusammenarbeit nicht ausgeschlossen, gute Nachwuchskräfte sind immer gesucht.“

Über Andasa: Andasa ist mit über 3000 Shops und über 60 Millionen indizierten Produkten das größte deutsche Cashback Programm im Internet. Registrierte Nutzer können sich jeden Einkauf mit mindestens 2% Bargeldbonus vergüten lassen, der ab einem Betrag von 30 Euro auf das Konto des Nutzers überwiesen wird. Gutscheinrabatte, Sonderaktionen und Bargeldbonus sind miteinander kombinierbar. Mit der Andasa Cashback Card, einer dauerhaft kostenfreien Mastercard Gold erhält man zusätzlich Cashback auf alle Umsätze weltweit. Die Nutzung von Andasa ist kostenlos. Gegründet wurde die Andasa GmbH unter dem Namen AdiCash im September 2007 vom dem Mitgründer des Softwareanbieters Intershop, Karsten Schneider sowie von Kerstin Schilling und Roland Fassauer. Das Unternehmen siedelte 2010 nach Leipzig über.

Über das InfAI: Im Jahr 2006 gegründet, hat sich das InfAI die gemeinnützige Förderung von Wissenschaft und Forschung auf den Gebieten der Informatik und der Wirtschaftsinformatik zum Ziel gesetzt. Auf Grundlage von §105 Sächsisches Hochschulgesetz hat die Universität Leipzig am 14. Oktober 2008 das InfAI als An-Institut anerkannt. Damit verbunden ist das Recht, die Bezeichnung Institut für Angewandte Informatik e. V. an der Universität Leipzig zu führen.

Über die S-Beteiligungen: Die S-Beteiligungen sind die Beteiligungsfinanzierer der Sparkasse Leipzig und begleiten sie seit 1999 klein- und mittelständische Unternehmen aus dem Wirtschaftsraum Leipzig. Sie stellen diesen Beteiligungskapital durch stille Beteiligungen sowie durch Anteilserwerb an den Unternehmen zur Verfügung. Die S-Beteiligungen sind darüber hinaus Managementpartner für den Technologiegründerfonds Sachsen (www.tgfs.de), der Risikokapital in junge Unternehmen im Technologiebereich investiert und Managementpartner des Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen (www.wms.de), der wachstumsorientierten, mittelständischen Unternehmen aus Sachsen Beteiligungskapital zur Verfügung stellt. Sie verwalten über EUR 100 Mio. und haben bereits über 90 Beteiligungen begleitet. www.s-beteiligungen.de

Pressekontakt:
Wolfgang Schilling, Bestsidestory GmbH, Neumarkt 20, 04109 Leipzig, Mail: wolfgang.schilling@bestsidestory.de, Tel.: 0341-39 29 98 90, Mobil: 0172-34 14 562

Zur News


20.06.2012

CE-Zertifizierung für OvulaSens

Sicherheit und Leistungsfähigkeit des Messsystems bestätigt.

Das OvulaSens Messsystem hat die CE-Zertifizierung nach der EG-Richtlinie 93/42/EWG erhalten. Damit wurde die Sicherheit und medizinisch-technische Leistungsfähigkeit des weltweit einzigartigen Medizinproduktes bestätigt.

Die Firma mdc medical device certification GmbH bescheinigte außerdem als zugelassene Stelle das Qualitätsmanagement für den Geltungsbereich Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von diagnostischen Medizinprodukten im Bereich Fertilität und Reproduktionsmedizin.

Damit kann die VivoSensMedical GmbH mit der Markteinführung von OvulaSens, dem vaginalen Sensorsystem für die kontinuierliche Aufzeichnung der Körperinnentemperatur, starten. Derzeit beginnt die Testphase mit Probandinnen, die das Produkt für die Dauer von einem halben Jahr kostenlos testen können und damit eine exakte Auswertung ihres Zyklus erhalten.

Wer Interesse an der Teilnahme hat, keine Hormone einnimmt sowie aus dem Raum Leipzig kommt, kann sich gern unter info@ovulasens.com melden.

OvulaSens ist ein Produkt der VivoSensMedical GmbH. Das Unternehmen wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), durch das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) sowie durch das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) gefördert. OvulaSens wurde im Rahmen eines EXIST Gründerstipendiums vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt.

Zur News


15.06.2012

Sonderpreis der S-Beteiligungen an Lecturio

Auszeichnung beim Leipziger Gründerpreis 2012

Am 12. Juni 2012 wurde Preisträger Leipziger Gründerpreisim Mediencampus der Leipziger Gründerpreis verliehen.

Reik Hesselbarth zeichnete mit dem Sonderpreis der S-Beteiligungen das Unternehmen Lecturio GmbH aus.

Das Unternehmen bietet auf seinem Online-Portal uÜbergabe Sonderpreis der S-Beteiligungen an Lecturio.a. Kurse und Vorträge zu Wirtschaft, Informatik, Jura und Medizin an. Die Idee entwickelte sich schon während des Studiums des Geschäftsführers Martin Schlichte.

Auch die nextbike GmbH wurde in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ mit dem auf 3.000€ dotierten Hauptpreis der Sparkasse Leipzig ausgezeichnet. Mit Freude empfing der Geschäftsführer Ralf Kalupner den Preis aus den Händen vom Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Leipzig, Herrn Adreas Koch.

Der Leipziger Gründerpreis wurde Herrn Sebastian Alexander, dem Geschäftsführer der VivoSens Medical GmbH, feierlich entgegengenommen. Die VivoSens wird vom Technologiegründerfonds Leipzig finanziert.

Des Weiteren erhielten die Weingalerie Leipzig und die Tischlerei Engel und Breitfeld eine Trophäe.

Der Abend wurde von einer Band untermalt und einige Band beim Leipziger Gründerpreis 2012schöne Schnappschüsse konnten als Andenken an die Feier mitgenommen werden.

Zur News


08.06.2012

Ageto unterstützt Ideenwettbewerb zum neuen Personalausweis:

Deutschland braucht mehr Ideen für die Online-Funktion des neuen Personalausweises für eGovernment und eCommerce.

Berlin, 5. Juni 2012 -

Das ist das Fazit der gestrigen Podiumsdiskussion zum Thema "eID und eCommerce: Vertrauenswürdige Identitäten und Prozesse im Netz". Die Diskussion war der Auftakt für den Ideenwettbewerb "eIDEE – Wettbewerb für den digitalen Handschlag".

Gerade die Internet-Wirtschaft sollte demnach den neuen Personalausweis nutzen, denn seine Online-Ausweisfunktion bietet viele Verbesserungsmöglichkeiten für den elektronischen Handel.

"Für Online-Shops entfällt durch die Nutzung des Ausweises die Login-Funktion für geschützte Bereiche. Das Management von Zugangsdaten wird wesentlich nutzerfreundlicher. Endlich müssen sich die Kunden keine Passwörter von allen möglichen Webseiten merken", so Sascha Sauer, Vorstand der Ageto AG. Für den Händler garantiert die Online-Ausweisfunktion des neuen Ausweisdokuments außerdem, dass der Kunde wirklich existiert. "Insgesamt macht der neue Personalausweis Online-Geschäfte sicherer und transparenter, sein Innovationspotential ist aber noch längst nicht ausgeschöpft", fasste Professor Schildhauer, Direktor Institute of Electronic Business (IEB) an der Universität der Künste Berlin und Vorsitzender der eIDEE-Jury, zusammen.

Aus diesem Grund prämieren die Bundesdruckerei und ihre Partner Ageto und Procilon innovative Ideen rund um den Online-Einsatz des neuen Personalausweises. "eIDEE – Wettbewerb für den digitalen Handschlag" richtet sich an IT-Profis, Unternehmer und Entwickler. Sie sollen zeigen, welche technischen Innovationen die neue Ausweiskarte ermöglicht. "Das Ziel sind neue Ideen und Vorschläge für die Einbindung der Online-Ausweisfunktion in digitale Dienste beziehungsweise Angebote von Unternehmen und Behörden", so Ulrich Hamann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bundesdruckerei GmbH und Initiator des Wettbewerbs.

Die Teilnahme ist auf www.digitaler-handschlag.de ganz einfach möglich: In wenigen Sätzen sollen die Idee und der Nutzen beschrieben werden. Aus den eingereichten Vorschlägen wählt eine Experten-Jury die beste Idee aus. Der Hauptgewinn sind Beratungs- und Sachleistungen zur Umsetzung der besten eIDEE im Gegenwert von 10.000 Euro.

Auf dem Podium diskutierten neben Schildhauer und Sauer auch Robert Basic (Blogger, Selbstständiger und Netztrends-Experte), Joerg Mitzlaff (Gründer und Betreiber des Petitionsportals openpetition.de) und Caspar Clemens Mierau (Post Privacy Activist, Diplom-Kulturwissenschaftler und Blogger). Durch die Veranstaltung führte Jens Fromm (Leiter des Kompetenzzentrums Sichere Identität am Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS). Die Veranstaltung fand im Rahmen der Webinale Berlin im Maritim proArte Hotel Berlin statt.

Wettbewerbsbüro "Digitaler Handschlag"
030 28 39 21–494
info@digitaler-handschlag.de
www.digitaler-handschlag.de
---------------------------------------------------------

Über AGETO:
Die 2003 gegründete AGETO bietet Beratung, Implementierung und Betrieb von E-Business-Prozessen entlang der gesamten Wertschöpfungskette an. Zu den bekannten Kunden zählen Buch.de, Hermes, Carl Zeiss Meditec, und Helaba. AGETO ist SAP Partner für SAP Business ByDesign, Mitglied des SAP Netzwerks ABAYOO (www.abayoo.de), Gründungsmitglied der TowerByte eG (www.towerbyte.de) und Mitglied im IT-Security Netzwerk SeSamBB. Zudem ist der E-Business-Dienstleister strategischer Kooperationspartner der Bundesdruckerei für den neuen Personalausweis. Weitere Informationen unter www.ageto.de.

Zur News


06.06.2012

Startschuss für OvulaSens

Kinderwunsch in Testphase

Sie sind interessiert am Thema Kinderwunsch oder möchten wissen, ob Ihr Zyklus gesund ist?

Die bürokratischen Hürden für zugelassene Medizinprodukte sind überwunden: Die weltweit erste Studie zur Aufzeichnung der weiblichen Körperkerntemperatur über einen längeren Zeitraum startet mit dem OvulaSens-Temperaturmesssystem.

Über eine Dauer von 6 Monaten werden Probandinnen OvulaSens benutzen und auf Herz und Nieren testen. Betreut wird die Studie u.a. von dem renommierten Mediziner Prof. Dr. Henry Alexander, der gleichzeitig Erfinder des innovativen Produktes ist

Als besondere Zugabe erhalten die Probandinnen im Anschluss eine genaue Auswertung Ihrer Daten. Alle Daten werden nach Datenschutzrichtlinie streng vertraulich behandelt. Wer Interesse an der Teilnahme hat, keine Hormone einnimmt und aus dem Raum Leipzig kommt, kann sich gern unter info@ovulasens.com melden.

OvulaSens ist ein Produkt der VivoSensMedical GmbH. Das Unternehmen wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), durch das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) sowie durch das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) gefördert. OvulaSens wurde im Rahmen eines EXIST Gründerstipendiums vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Zur News


Seite 1234567891011121314151617181920212223[ 24 ]252627
;