Dr. Födisch Umweltmesstechnik plant Markteinführung 2016

12.01.2016

Das Markranstädter Unternehmen Dr. Födisch Umweltmesstechnik entwickelt preiswerten Feinstaubsensor und plant die Markteinführung in diesem Jahr.

Die Leipziger Volkszeitung berichtet am 12. Januar 2016: "Ein Vorteil des neuen Gerätes: Mit einem Preis von 1500 Euro sei es vergleichsweise günstig - ein Zehntel der Kosten der derzeit üblichen Feinstaubmessgeräte. Der neue Sensor "basiert auf einer einfachen Konstruktion, die auf allen möglichen Schnickschnack verzichtet", betont Födisch.
Behördliche Messgeräte würden mit mehr Komponenten ausgestattet, die entsprechende Signale bei Grenzwertüber- und -unterschreitungen senden müssen. Die Firma arbeitet mit dem chinesischen Unternehmen Beijing SDL Technology Co. - dem Marktführer für Umweltmesstechnik in China- zusammen. (...)
Derzeit laufe die Phase der Prototypenfertigung. "In Hangzhou haben wir eine eigene Tochterfirma. Dort arbeiten zwei Sensoren, außen und innen am Gebäude, seit mehreren Wochen zur Erprobung", berichet Födisch. Beim Vergleich der Werte habe sich eine gleiche Verlaufskurse ergeben. "Das ist ein riesiger Erfolg. In diesem Jahr startet die Markteinführung", freut sich der Chef von 250 MItarbeitern, die im vorigen Jahr einen Umsatz von 18 Millionen Euro erwirtschafteten."

Dr. Födisch Umweltmesstechnik wird durch den Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen unterstützt. Die S-Beteiligungen sind Managementpartner für den Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen plus (www.wms.de), der wachstumsorientierten mittelständischen Unternehmen aus Sachsen Beteiligungskapital zur Verfügung stellt.

 



Zurück zur Übersicht